Energiewende in Deutschland

Energiewende Deutschland

Gegenüber der „Bild am Sonntag“ äußert sich der derzeitige Umweltminister Peter Altmaier pessimistisch, was die vor einem Jahr beschlossene Energiewende in Deutschland anbetrifft. Das Ziel bis zum Jahr 2020 den Stromverbrauch um 10 Prozent zu reduzieren, scheint in der momentanen Situation nicht erreichbar.

Geplant war, dass der Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 etwa 35 Prozent des Stromverbrauches abdeckt und der Stromverbrauch insgesamt um 10 Prozent verringert wird.

Laut Angaben des Umweltministers, der seit Mai diesen Jahres im Amt ist, seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden. Besonders unterschätzt habe man den „Koordinationsbedarf“ und die Entwicklung der Strompreise. Ebenfalls skeptisch äußerte sich der Umweltminister, zur Frage der Einführung von Elektroautos.

Der CDU-Politiker verknüpfte sein persönliches politisches Schicksal mit dem Gelingen der Energiewende: "An der Antwort auf die Frage, ob es mir gelingt, die Energiewende flott zu machen, wird sich entscheiden, ob ich ein guter und erfolgreicher Umweltminister bin."

Besonderes Augenmerk richtet der Umweltminister auch auf die Entwicklung der Strompreise und wünscht sich, dass Strom auch in Zukunft bezahlbar bleibt.

Leider stehlt sich in diesen Zusammenhang die Frage, ob dies auch mit dem jetzigen Koalitionspartner insbesondere Herrn Philipp Rössler abgesprochen war. Erst Mitte Juni zeigte sich, dass auch Herr Rössler ein wenig Umweltminister ist.

Sonntag, 15 Juli 2012 16:58
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Template by JoomlaShine