Forschungsjet Halo ist am Montag zur ersten Mission aufgebrochen!

Forschungsjet Halo

In Oberpfaffenhofen bei München ist am Montag das Forschungsflugzeug Halo zu seiner ersten Mission aufgebrochen. Der umgebaute Business Jet G 550 der Firma Gulfstream Aerospace. wurde konstruiert, um Wetterextreme und den Klimawandel zu untersuchen. In einer Höhe von bis zu 15 Kilometern soll der Hightech-Jet Daten über die Zusammensetzung der Atmosphäre sammeln. Der Forschungsjet Halo kann bis zu 10 Stunden in der Luft beleiben und dabei eine Strecke von 8000 Kilometern zurücklegen.

Zu einer der ersten Missionen wird die Untersuchung der Tropopausenregion in 6 bis 18 Kilometer Höhe zählen. Dabei ist geplant, die chemische Zusammensetzung dieser Region zu bestimmen. Von besonderer Bedeutung ist diese Region für den Strahlungshaushalt der Erde und somit natürlich auch für das Klima. Die Ausstattung des Forschungsjet Halo ist sehr umfangreich, so verfügt er unter anderm über zahlreiche Lufteinlässe für Messinstrumente, optische Fenster für Fernerkundungsmessgeräte und unter dem Rumpf lassen sich weitere Behälter mit wissenschaftlichen Messgeräten anbringen. Auf einen Teil der Messergebnisse haben die Wissenschaftler schon während des Fluges Zugriff.

Die Kosten von 74 Millionen Euro teilen sich verschiedene wissenschaftliche Gesellschaften und das Ministerium. Auf dem Festakt sprach Bundesforschungsministerin Annette Schavan davon, dass der Forschungsjet Halo völlig neue Perspektiven für die Wissenschaft eröffne.

Montag, 20 August 2012 20:49
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Mehr in dieser Kategorie: